donauregion

Carnuntum, Hainburg und Rohrau

Im größten Legionslager der Römer in der Umgebung von Wien erfährt man wie die römischen Legionäre aber auch ihre Familien lebten, was sie aßen und tranken. Hainburg die Stadt mit den mittelalterlichen Mauern, Türmen und Stadttoren hat ihren besonderen Reiz. Im einige Kilometer entfernten Rohrau kann man das noch erhaltene Geburtshaus Josef Haydns besuchen. Unweit davon befindet sich das Renaissance-Schoß Rohrau in dem man die bedeutenste "private" barocke Gemäldesammlung Österreichs bestaunen kann und wo einst die Mutter Haydns als Köchin ihre Anstellung gefunden hatte.

Göttweig

Von Dürnstein aus bequem auf einem Donauschiff nach Krems zu einer der ältesten Städte Österreichs. Danach geht es weiter zum Gründungskloster von Bischof Altmann aus Passau. Mit der Begrüßung "Pax" empfängt man die Gäste an diesem Ort der Begegnung wo auch mit dem Hintergrund der Ordensregel der Benediktiner "ora et labora" der Besucher eine Art Lebenshilfe erfahren kann.

Melk

Zum Höhepunkt des Barock in Österreich und der Klosterkultur der Benediktiner. Die Mönche hatten die Habsburger auf ihrer Reise in den Westen gerne zu Gast und richteten ihnen dem entsprechend prunkvolle Räume ein.

Wachau

Entlang der sagenumwobenen Enge der Donau zwischen Melk und Krems mit dem bekanntesten Städtchen in der Region - Dürnstein - wo die Sage über den englischen König Richard Löwenherz nicht fehlen darf.